Agile anpassungsfähige Organisationen in der Corona Krise wichtiger denn je!

Ende Februar habe ich das Vertiefungsseminar ‚Agile Organisationsbegleitung‘ bei Claudia Schroeder und Bernd Oestereich in Hamburg besucht und wusste zu diesem Zeitpunkt noch nicht, wie essential die Anpassungsfähigkeit von Unternehmen und Gesellschaften ist. Jetzt in dieser weltweiten Corona Krise zeigt sich, welches Unternehmen oder welche Staatsform, am verantwortungsvollsten mit der Situation umgeht. Iteratives Vorgehen und schnelles Verarbeiten neuer Erkenntnisse ist Kernaktivität der Bundesregierung geworden. Im Wesentlichen arbeitet die Regierung jetzt agil. 


Es geht darum, sich im Ungewissen zurechtzufinden. Mit unserer jetzigen Situation hat niemand Erfahrung, auf die er oder sie zurückgreifen kann. Alle arbeiten mit Annahmen und es geht darum, so schnell als möglich herauszufinden, ob diese Annahmen richtig sind. Es wird ständig überprüft, ob Maßnahmen, die ausprobiert werden, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen, greifen und falls nicht diese zu verwerfen und etwas anderes auszuprobieren. Agiler als jetzt kann die Welt nicht werden!

Ich würde mir wünschen, dass wir auch nach der Krise unser Zusammenleben und Zusammenarbeiten so gestalten, dass wir iterativ und partizipativ vorgehen: Entscheidungen delegieren auf Gruppen von Kollegen, Experten oder Menschen, die sich für ein Thema berufen fühlen, anstatt streng hierarchisch vorzugehen. So erhöhen wir die Chance in Krisen anpassungsfähiger zu werden oder Krisen gar zu vermeiden, wenn alle Stimmen rechtzeitig Gehör finden.

Es ist ein Ammenmärchen, dass Entscheidungen, die auf Teams delegiert werden, langsamer oder unqualifizierter sein müssen. Mit ausreichender Kenntnis von verschiedenen Entscheidungswerkzeugen und der strikten Trennung von Diskussionsrunden und Entscheidungsrunden, kann man im Team sehr effizient und qualifiziert Entscheidungen treffen. Entscheidungsverfahren reichen von einer einfachen Mehrheitsentscheidung über den konsultativer Einzelentscheid (eine Person wird benannt und trifft die Entscheidung für alle nachdem sie zuvor einige wenige Kollegen befragt hat) bis hin zum systemischen Konsensieren (kein Teammitglied hat einen schwerwiegenden Einwand).

Um Überforderung zu vermeiden, müssen wir Selbstorganisations-Kompetenzen im Team schrittweise aufbauen. Das erfordert ein achtsames Vorgehen, Zeit und Ausdauer. Meiner Überzeugung nach lohnt sich der Weg und liefert uns als Ergebnis anpassungsfähige Organisationen, die für Krisen bestens gerüstet sind.


Falls Sie mehr erfahren wollen, auch bezüglich meiner Erfahrungen mit Teams, die bereits selbstorganisiert arbeiten, kontaktieren Sie mich doch einfach: entweder telefonisch unter 06434 905997 oder via Email andrea.schmitt@innovationstrainerin.de.


Andrea SchmittInnovationstrainerinAm Mittelpfad 24a65520 Bad Camberg+49 6434 905997+49 175 5196446
Ihre Nachricht
Ihre Daten

Wenn Sie mir eine E-Mail senden, speichere ich Ihre E-Mail-Adresse sowie weitere Daten, die Sie im Formular eintragen. Weitere Infos dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.


Diese Website benötigt ein sogenanntes „Session-Cookie“ um die von Ihnen gewählte Sprachversion festzulegen und das Kontaktformular vor Missbrauch zu sichern. Dieses Session-Cookie wird nach dem Beenden des Browsers automatisch gelöscht. Wenn Sie Cookies zustimmen wird diese Zustimmung in einem weiteren Cookie für die Dauer von 4 Wochen gespeichert. Wir vewenden den Webanalysedienst Matomo um zu sehen, welche unserer Seite für Sie interessant sind und so unser Angebot zu verbessern. Matomo setzt keine Cookies und anonymisiert Ihre IP-Adresse. Gewonnene Daten werden nicht mit anderen Daten oder Diensten zusammengeführt. Weitere Informationen, sowie die Möglichkeit von Matomo nicht erfasst zu werden, finden Sie in derDatenschutzerklärung